LuftballonWillkommen beim Bezirkselternausschuss (BEA) Altona!

Der BEA Altona ist die die offizielle gesetzliche Elternvertretung aller Krippen, Kitas sowie der Nachmittags- und Ferienbetreuung an GBS-Schulen im Bezirk Altona und besteht aus Elternvertretern jeder einzelner dieser Einrichtungen.

Schauen Sie sich gerne um, stöbern Sie durch unsere Hintergrundinformationen - oder treten Sie direkt mit uns in Kontakt!

Sie haben neue Elternvertreter gewählt? Melden Sie die gewählten BEA-Delegierten gleich hier!

Update: 18. Mai: Info Gruppengröße

Auf Nachfrage des LEAs bei der Schulbehörde (BSB) wurde folgendes mitgeteilt:

"Bis zu den Sommerferien wird im Rahmen des Ganztags eine Notbetreuung bzw. eine Feriennotbetreuung in den Maiferien angeboten, die grundsätzlich von 8 bis 16 Uhr geöffnet wird. Die Teilnahme an beidem steht grundsätzlich allen Familien offen. Die Anzahl der Teilnehmenden ist durch die Vorgaben des Infektionsschutzes und durch räumliche Kapazitäten begrenzt".

 

Die Organisation der Ferienbetreuung wird wie gewohnt entweder durch den Kooperationspartner (GBS Träger) oder durch die Schule (GTS) durchgeführt bzw. organisiert.

Es gibt seitens Hygiene- und Schutzmaßnahmen einige Vorgaben die vor Ort berücksichtigt werden sollen. Diese beziehen sich auf die Gruppengröße, Zusammensetzung der "Lerngruppe" usw. Die Umsetzung obliegt den Verantwortlichen vor Ort, wird aber auch z. B. durch die örtlichen, räumlichen und personellen Ressourcen beeinflusst.

Speziell zu den bevorstehenden Mai-Ferien erhielten wir die Auskunft: "Die Feriennotbetreuung in den Maiferien steht in dieser besonderen Situation grundsätzlich auch Eltern offen, die bisher keine Ferienbetreuung gebucht hatten".

Wenn sich durch diese Öffnung die Situation ergibt, dass die Anzahl der z. V. stehenden Plätze nicht ausreicht, wurde seitens BSB folgende Reihenfolge bei der Auswahl durch den Träger vorgegeben:

  1. Kinder von Eltern in „systemrelevanten“ Berufen sowie Kinder mit besonderem Schutzbedarf bzw. Kinder, die aus prekären, bildungsfernen und räumlich beengt lebenden Familien stammen;
  2. Kinder von Alleinerziehenden;
  3. Kinder, die seit Schließung der Schulen regelmäßig die Notbetreuung nutzen;
  4. Losverfahren.

Und zu den Sommerferien: "Die Überlegungen zu Betreuungsmöglichkeiten im Rahmen der Sommerferien sind noch nicht abgeschlossen. Die Behörde für Schule und Berufsbildung plant rechtzeitig die Betreuungsbedarfe abzufragen, um Planungssicherheit für die Eltern zu schaffen".


Update: 18. Mai: Auszug aus dem Schreiben "Aktuelle Informationen zum Corona-Virus – Eckpunkte für den Unterricht ab dem 25. Mai 2020 sowie Sicherung der Schulverpflegung" vom 12. Mai 2020 an die Schulen:

Unter Punkt 16 "Organisatorische Rahmenbedingungen: Lerngruppen statt Klassen" finden sich die Hinweise auf die Notbetreuung wie folgt:

  • Betreuungsgruppen für die Not- oder Ferienbetreuung sind auf maximal 10 Schüler*innen zu begrenzen.
  • Für den Präsenzunterricht werden Lerngruppen, für die Notbetreuung Betreuungsgruppen und für die Ferienbetreuung Feriengruppen gebildet. ... Stimmt die Lerngruppe mit der Betreuungsgruppe bzw. der Feriengruppe überein, kann die Zahl von 10 Kindern pro Betreuungsgruppe im Einzelfall überschritten werden.
  • In jeder Gruppe sollen möglichst wenig Lehr- und Betreuungskräfte eingesetzt werden: bis Klassenstufe 4 maximal drei Lehr- und Betreuungskräfte pro Gruppe, von Klassenstufe 5-10 maximal sechs Lehr- und Betreuungskräfte pro Gruppe (neu!).