Hamburg und darüber hinaus

Am 25. November 2021 hat die Schulbehörde (BSB) verkündet: Eltern müssen künftig (ab Februar 2022) mehr fürs Schulessen bezahlen.

Der Grund liegt laut BSB in der Kostenentwicklung in der Gastronomie. Der Höchstpreis für das schulische Mittagessen beträgt dann 4,00 Euro (bislang 3,50 Euro). 

Eine Erhöhung von einem Siebtel des bisherigen von Eltern zu entrichtenden Höchstsumme nach zehn Jahren. Kein Grund darüber zu sprechen, oder? Wir denken schon: Denn es lohnt ein Blick zurück.

Mit Datum vom 19. November wurden die verbindlichen Handlungsempfehlungen und die Infografiken erneut überarbeitet.

  • Änderungen für den Umgang mit Erkältungssymptomen bei Kindern
    in der Kita und Testungen
  • Informationen in aller Kürze: Umgang mit Krankheits-
    bzw. Erkältungssymptomen bei Kindern in der Kindertagesbetreuung
  • Verbindliche Handlungsempfehlungen im Umgang mit dem Coronavirus
    für Kindertageseinrichtungen - Fassung XIII

In den verbindlichen Handlungsempfehlungen vom 19, November 2021 finden sich Infos und Vorgaben zu folgenden Themenbereichen:

 

Der Kreiselternrat Sonderschulen und Regionalen Bildungs- und Beratungszentren (ReBBZ)hat sich in einen offenen Brief an die Senatoren Rabe und Dressel gewandt.

Warum? Es geht um die Inklusive Bildung an HH Schulen und um die aktuell stattfindenen Tarifverhandlungen.
Auszug: "In den vergangenen Tarifrunden ist das pädagogisch-therapeutische Personal nur am Rande bedacht worden. Bis heute besteht – wie Sie wissen – eine ungleiche Einstufung und Behandlung der Erzieher und Therapeuten. Diese Ungleichbehandlung ist in den vergangenen Jahren auch für uns Eltern spürbar gewesen, Motivation und Enthusiasmus leiden unter der Geringschätzung dieser Berufsgruppen und ihrer Leistungen. Dies muss sich wieder ändern!

Der Alternative Wohlfahrtsverband SOAL e. V. fordert in seiner aktuellen Pressemitteilung vom 15.11.2021: Keinen neuen Kita-Lockdown riskieren: SOAL fordert Booster-Impfungen für Kita-Mitarbeiter*innen

SOAL appelliert mit Nachdruck an den Senat, Boosterimpfungen für Kitamitarbeiter*innen in Hamburg umgehend und flächendeckend möglich zu machen. ... Aufgabe der Jugendhilfeträger*innen ist es, die Kita- und GBS-Betreuung für die Kinder dieser Stadt aufrecht zu erhalten. ...

Angesichts der noch moderaten Zahlen in Hamburg besteht jetzt die Chance vor die Pandemie zu kommen. Diesen Vorsprung sollte der Senat nicht durch Abwarten verspielen: Handeln Sie jetzt, riskieren Sie keinen neuen Kita-Lockdown!

Hier finden Sie die komplette PM: https://www.soal.de/ / konkret: SOAL PM: Keinen neuen Kita-Lockdown riskieren

 BEVKI_Fachtag_Muenchen_2021-22-06.jpg
Quelle: geb-nuernberg

Die Bundeselternvertretung der Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege (BEVKI) und das neu-gegründete Netzwerk GEB Kita Bayern laden haben am 6. November den diesjährigen Fachtag "Gemeinsam Hand in Hand für unsere Kinder" durchgefürht. Am Fachtag konnte sowohl in Präsenz in München als auch digital teilgenommen werden. 

Ein Workshop wurde von LEA Hamburg Vorstandsmitglied Viola Riedel, in ihrer Profession als Logopädin, geleitet. "Multiprofessionelle Teams in Hamburger Kitas". Sie ging dabei auf den Soll-Zustand, die rechtlichen Grundlagen und auf den Ist-Zustand ein. Die Präsentation finden Sie (unten im Artikel) anhängend.

Fachtag versäumt - hier findet ihr die Aufzeichnung Fachtag auf BEVKi-youtube-Kanal

Weitere Infos u. a. unter: Fachtag für Kita Eltern Gemeinsam Hand in Hand

Attachments:
Download this file (Multiprofessionelle Teams in HH.pdf)Multiprofessionelle Teams in HH.pdf[ ]1007 kB